Italienische Zwetschge

Die Italienische Zwetschge entstand als Zufallssämling in der Lombardei in Norditalien und wurde ab 1800 verbreitet. Sie ist eine spät reifende Frucht mit hervorragender Qualität, sowohl zum Frischverzehr, als auch für die Verarbeitung, Kuchenbelag, Dörren, Brennen sehr gut geeignet. Der Reifegrad wird durch das Umfärben der Früchte und das Weichwerden des Fruchtfleisches bestimmt. Unreife, harte Früchte enthalten zu viele Fruchtsäuren und zu wenig Fruchtzucker. Auch die Faserstoffe, Mineralstoffe, vor allem Kalium, fast alle B-Vitamine und Provitamin A lagern sich erst in der reifenden Frucht an. Wir wollen unsere Früchte in einem möglichst reifen Zustand ernten, dann sind sie am gesündesten für unsere Kunden. Dieses Dilemma birgt gerade bei der derzeitigen Witterung Probleme, die wir gerne ausgleichen. Der Zwetschgenanbau bekam ab 1850 im Alten Land eine große Bedeutung mit dem Export von Zwetschgen nach England zur Herstellung von Spirituosen, Marmeladen und englischen Spezialitäten wie Plumcake. Vor 100 Jahren war jeder zweite Obstbaum ein Zwetschgenbaum. Heute werden im Alten Land noch 2,3 % Zwetschgen angebaut.